Presseinformationen

Das haben wir zu sagen.

Neues Filialnetz bei der Volksbank Solling

2. März 2018

Vorstand und Aufsichtsrat der Volksbank Solling haben beschlossen, ihre Kundenbetreuung zu optimieren und das vorhandene Filialnetz an das veränderte Kundenverhalten sowie die geänderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen.

Eine Analyse des Kundenverhaltens und der Kundenströme in den Geschäftsstellen hat ergeben, dass immer mehr Kunden großen Wert auf eine qualifizierte Kundenberatung legen. Diese Beratung erfolgt meist nach vorheriger Terminabsprache mit dem persönlichen Kundenberater. Die täglichen Finanzgeschäfte hingegen werden meist vom heimischen PC oder vom Mobiltelefon aus abgewickelt. Ein Besuch der Geschäftsstelle vor Ort findet daher immer seltener statt.

Hinzu kommt, dass im Zuge des demografischen Wandels die Zahl der Menschen im ländlichen Raum stetig sinkt. Das macht sich auch bei den Kundenzahlen der Volksbank Solling bemerkbar. Die seit Jahren anhaltende Niedrigzinsphase drückt gleichzeitig auf die Zinserträge als Haupteinnahmequelle der Bank. Das bisherige Filialnetz mit zehn Geschäftsstellen und einer Zahlstelle in Fürstenhagen verursacht jährlich hohe Kosten, die bei sinkenden Kundenzahlen, verändertem Kundenverhalten und geringeren Einnahmen nicht mehr wirtschaftlich sind. Die beschlossene Bündelung der Kapazitäten ist daher sinnvoll und notwendig.

Im Zuge dieser Neuausrichtung werden im dritten Quartal zunächst die Geschäftsstelle Fredelsloh nach Moringen sowie die Geschäftsstelle Gladebeck nach Harste umziehen. Nach Abschluss der umfangreichen Umbaumaßnahmen in der Hauptgeschäftsstelle in Uslar werden dann im 4. Quartal 2018 die Geschäftsstellen Schoningen, Schönhagen, Volpriehausen sowie die Zahlstelle Fürstenhagen nach Uslar umziehen und ihre Kunden in der neu gestalteten Geschäftsstelle  betreuen. Alle bisherigen Kundenberater stehen ihren Kunden auch weiterhin persönlich zur Verfügung. Damit wird künftig eine noch bessere, zielgerechtere und kompaktere Beratung und Betreuung möglich. Darüber hinaus können alle Kundenberater künftig auf eine moderne technische Ausstattung zugreifen, die für eine kompetente und kundenorientierte Beratung immer wichtiger wird.

Einen weiteren Schritt, dem veränderten Kundenverhalten Rechnung zu tragen, wird die Volksbank Solling mit dem Ausbau zusätzlicher Vertriebskanäle gehen. Neben der Onlinefiliale sowie dem Onlinebanking wird es künftig eine Telefonfiliale geben, in der Kunden schnell und unkompliziert einen guten Service vorfinden werden. Dort können wochentags von 8 – 20 Uhr u.a. Überweisungen getätigt, Daueraufträge eingerichtet sowie aufgelöst und auch Kontoabfragen telefonisch erledigt werden.

Die Volksbank Solling will auch in Zukunft als verlässlicher Partner von Mittelstand und Privatkunden ihren Förderauftrag erfüllen und so einen Beitrag leisten, die Sollingregion zu stärken. Eine starke Volksbank Solling kann konsequent auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren und wird weiterhin ihren wichtigen Beitrag für eine leistungsfähige Wirtschaft in der Region erbringen.

Die für den 2. März 2018 geplante schriftliche Kundeninformation könnte aufgrund eines Warnstreiks der Deutschen Post AG eventuell verspätet eintreffen.

 

Bilanz der Volksbank Solling wächst trotz schwierigem Marktumfeld - Bilanzsumme erhöht sich auf 402 Millionen Euro

7. Februar 2018

Hardegsen. Die Volksbank Solling eG hat das Geschäftsjahr 2017 trotz schwieriger Rahmenbedingungen erneut erfolgreich abgeschlossen. Mit einer Ausweitung des bilanzwirksamen Kreditgeschäftes um 7,5 % und einer Steigerung der Kundeneinlagen um 6,2 % gegenüber dem Vorjahreswert hat die Volksbank Solling im Geschäftsjahr 2017 ein wiederum gutes Ergebnis erreicht. Die Bilanzsumme erhöhte sich um knapp 5,8 % auf rund 402 Mio. Euro. Das Eigenkapital wuchs von 31,3 Mio. auf 33,2 Mio.

Im Kreditgeschäft konnten nicht nur Tilgungen und Fälligkeiten ausgeglichen werden. Insgesamt wurden 42,6 Mio. neue Darlehen gewährt. Der Anstieg der Kundeneinlagen um 19 Mio. EUR spiegelt das weiterhin hohe Sicherheitsbedürfnis der Mitglieder und Kunden und das Vertrauen in ihre Volksbank wider.

Im provisionsabhängigen Geschäft hat die Bank die Vorjahreswerte insgesamt leicht verbessern können, was auch, trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase, auf den Zinsüberschuss zutrifft. Dieser hat sich um 278 TEUR erhöht. Die Kosten konnten in allen Bereichen leicht verringert werden.

Förderer der Region
Die Volksbank eG ist lokal verankert und in der Sollingregion zuhause. Von daher ist sie ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor der Region. Ihre Steuerzahlungen betrugen im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Volumen von nahezu 1,25 Mio. Euro, davon macht die Körperschaftsteuer an die Kommunen im Geschäftsgebiet allein knapp 380 Mio. Euro aus. Die Mitarbeiter, die überwiegend in der Region wohnen, haben im Jahr 2017 zusätzlich rund 780 TEUR an Steuern gezahlt. Darüber hinaus unterstützte die Volksbank Solling eG Vereine, Verbände und andere gemeinnützige Institutionen mit mehr als 70.000 Euro durch Spenden, Sponsoring und Sachmittel.

Die Herausforderungen 2018
Der Vorstand erwartet, dass das Jahr 2018 weiterhin durch die Auswirkungen der
Niedrigzinsphase geprägt sein wird. Die Ertragsrisiken werden sich in Folge dessen         erneut verschärfen. Weitere begleitende Trends wie Regulatorik, Strukturveränderungen der Gesellschaft (Demografie) und der Trend zur Digitalisierung beherrschen die Situation am Bankenmarkt. Somit ist die Volksbank, wie alle anderen regionalen Banken, gefordert, ihre Geschäfts- und Risikostrategie konsequent weiterzuentwickeln. Nur so ist gewährleistet, dass sie auch eine wirtschaftlich gesunde Genossenschaftsbank im Geschäftsgebiet bleibt und damit den Erwartungen und Anforderungen ihrer Mitglieder und Kunden an eine starke Bank gerecht wird.
 

Qualitätsanbieter in einem zeitgemäßen Gewand

Umbau der Geschäftsstelle in Uslar startet im April

1. Februar 2018

Mitte der 90ziger Jahre wurde das ehemalige und traditionsreiche Gasthaus Küchemann in Uslar zum Bankhaus umgebaut und dient seit nunmehr 22 Jahren der Volksbank Solling als Geschäftsstelle für die Uslarer Kunden.

Das Gebäude ist in die Jahre gekommen. Wichtige und zentrale Bestandteile und Einrichtungsgegenstände wie z.B. die Heizung und das Rolltor in der Schalterhalle müssten erneuert werden. Einen weiteren Grund liefert das veränderte Kundenverhalten im Bereich des Telefon- und Online-Bankings. Die klassische Laufkundschaft nimmt schon seit Jahren ab. In Zukunft wird eine qualitativ hochwertige Beratung mehr und mehr in den Fokus der Kundenwünsche rücken.

„Es geht in Zukunft um eine kompakte Beratung, die neben Qualität auch ein Erlebnis sein sollte, bei dem alle technischen Möglichkeiten eingesetzt werden sollen. Deshalb ist ein neues Design für die Uslarer Geschäftsstelle erforderlich, um auch die passende  Atmosphäre zu schaffen“ so die Ausführungen der Vorstandsmitglieder Daniel Scholz und Dirk Hesse sowie des Uslarer Geschäftsstellenleiters Florian Frank. „Wir wollen Qualitätsanbieter bleiben und das in einem zeitgemäßen Gewand. Weiterhin wollen wir unseren Kunden ein modernes Geschäftsmodell anbieten, bei dem er über mehrere Kanäle in ständigem Kontakt mit seiner Volksbank stehen und seine Finanzgeschäfte unabhängig von den Öffnungszeiten regeln kann“ so die weiteren Ausführungen des Vorstandes.

Die Komplettmodernisierung wird im April 2018 starten und einen Kalkulationsrahmen von über einer Million Euro einnehmen. Für die Dauer der Modernisierungsarbeiten wird die Uslarer Geschäftsstelle in den Gebäudeflügel an der Eschershäuser Straße verlegt. Somit wird es auch für die Kunden nur zu sehr geringen Einschränkungen im Bankgeschäft kommen. Gleichzeitig bitten Vorstand und Geschäftsstellenleitung aber um Verständnis bei den Kunden, sollte es das ein oder andere Mal doch nicht ganz reibungslos ablaufen.

Die Modernisierungspläne hängen seit einigen Wochen bereits in der Geschäftsstelle in Uslar für interessierte Kunden aus.